Mietspiegel und Mietpreise in Wiesbaden 2022


Hessen - Wiesbaden Wiesbaden in Hessen
Statistische Werte

In der folgenden Liste sind unsere erechneten Werte zu sehen und auf welcher Wertebasis diese beruhen.

  • Min. 7,33 € pro m²
  • Max. 22,31 € pro m²
  • Ø 13,09 € pro m²
  • Ø 17,02 € ~ warm pro m²
  • Mietpreis Neubau:
    14,66 € - 15,05 €
  • Mietpreis Altbau:
    12,44 € - 12,83 €
  • # 107 Inserate

Letzte Aktualisierung: 03.11.2022

Preis pro m²
13,09 €

Preisspanne: 7,33 € - 22,31 €

Der angegebene Ø Preis pro Quadratmeter wurde aus 107 Ergebnissen errechnet.

Preis pro Raum
391,86 €

Der angegebene Ø Preis pro Raum wurde aus 107 Ergebnissen errechnet.

m² pro Wohnung
80,04 m²

Die Ø m² wurden aus 107 Ergebnissen berechnet.


Vergleichen Sie Wiesbaden mit einer anderen Stadt

Tippen Sie in das Textfeld den Namen der zu vergleichenden Stadt ein und erhalten Sie eine Übersicht darüber, welche Stadt den besseren Mietpreis hat.



Bestimmung des Mietspiegels in Wiesbaden

Sie möchten gerne eine Wohnung in Wiesbaden vermieten, sind sich jedoch nicht sicher welcher Preis angebracht wäre? Oder sind Sie zurzeit auf Wohnungssuche und wundern sich, wieso die Miethöhen zwischen dem Wiesbadener Stadtzentrum und den Ortsteilen dermaßen auseinanderklaffen? Hat man sich noch nicht viel mit diesem Thema auseinandergesetzt, wirft der Immobilienmarkt in der Tat die ein oder andere Frage auf. Um zu verstehen, wie die unterschiedlich hohen Mieten zustande kommen, sollte man sich mit den Faktoren beschäftigen, die die Preise beeinflussen. Hierzu gehören:

  • Struktur in der Nähe der Immobilie (z.B. Bus- und Bahn-Anbindung, Krankenhäuser, Ämter, usw.)
  • Geschäfte und Läden in Wohnungsnähe (z.B. Supermärkte & Co.)
  • Strecke zum Stadtzentrum von Wiesbaden
  • Alter und Dämmwerte der Immobilie – Wann wurde das Gebäude erbaut bzw. wann wurde es zuletzt saniert?
  • Ausstattung der Wohneinheiten (z.B. Heizart, Tageslichtbad, Badewanne, dazugehöriger Garten oder Kellerraum usw.)
  • Anzahl der Zimmer innerhalb der Wohneinheit

Nebenkosten und Kaution als weitere Kostenfaktoren

Dennoch machen nicht nur die genannten Merkmale allein die Höhe der Miete aus. Denn unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Preisvorstellungen. Dem sollte man sich in Anbetracht der verschiedenen Miethöhen ebenfalls bewusst sein. Und diese persönliche Vorstellung kann jeder Vermieter in die Preisbildung miteinfließen lassen. Zudem sollte sich ein Vermieter Gedanken über die anzusetzenden Nebenkosten und die Kaution machen.

Die Nebenkosten setzen sich aus vielen Umlagen zusammen, wie zum Beispiel: Entsorgungskosten, ggf. Heizkosten, Reinigungskosten und weitere allgemein anfallende Beträge. Für Vermieter gilt: Es ist stets schlauer, etwas höhere Nebenkosten festzulegen als zu niedrige. Im ersten Moment würden niedrige Nebenkosten den Mieter zwar freuen, da sich somit seine monatliche Warmmiete minimiert, jedoch ist das Risiko einer Nebenkostennachzahlung weitaus höher. Und genau diese wird oft zum Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter. Dieser Unannehmlichkeit kann man also gut vorbeugen.

Die Kaution hingegen kann man nicht unbedingt als Kosten betiteln. Im ersten Moment stellen sie für den Mieter zwar eine weitere finanzielle Belastung dar, jedoch wird das Geld lediglich beim Vermieter hinterlegt. Sie bietet diesem also eine Absicherung gegen durch den Mieter eventuell verursachte Mietschäden dar. Wird bei Auszug des Mieters ein größerer Schaden festgestellt, kann ein bestimmter Teil der Kaution oder in extremen Fällen auch der gesamte Betrag einbehalten werden, um diese Schäden ausbessern zu können. Sollte alles völlig in Ordnung sein, muss dem ehemaligen Mieter die gesamte Kaution zeitnah ausbezahlt werden. Insgesamt darf die Kaution nicht mehr als drei Kaltmieten betragen. Eine höhere Kaution ist nicht möglich. Beispiel:

Kaltmiete: 535,00 Euro

Kaution: max. 1.605,00 Euro

In der Regel wird die Kaution vor oder spätestens bei Einzug in die Wohnung entrichtet. Viele Mieter wissen jedoch nicht, dass der Betrag in insgesamt drei Raten bezahlt werden kann, wobei die erste Rate ebenfalls bei Einzug fällig ist. Dies sollte in jedem Fall vorab mit dem Vermieter abgesprochen werden, damit es zu keinem Missverständnis kommt.

Der Mietspiegel in Wiesbaden

In der Liste unter diesem Abschnitt befindet sich eine nach Postleitzahlen gelistete Auswertung des Marktmietspiegels in Wiesbaden. Hier sind die wesentlichen Faktoren, die für einen Mietvergleich wichtig sind, angegeben: Die Postleitzahl innerhalb von Wiesbaden, der durchschnittliche Quadratmeterpreis, der durchschnittliche Preis je Raum und die Durchschnittswohnfläche in Quadratmetern. Mithilfe dieser Angaben lässt sich schnell feststellen, in welchem Bereich sich die eigene Miete vergleichsweise befindet.

Auch über den staatlichen Mietspiegel können sowohl Mieter, Vermieter und deutsche Gerichte Vergleiche bezüglich Kaltmieten ziehen. Jedoch weicht dieser öffentliche Mietspiegel etwas von der Realität ab, da keine tägliche Aktualisierung erfolgt. Wir ziehen hingegen wöchentlich alle relevanten Daten aus verschiedenen Online-Immobilien-Porten heran und werten diese aus. So ist es uns möglich, ein möglichst genaues Bild des Marktmietspiegels in Wiesbaden wiederzugeben.

Der bundesweite Durchschnitt und Wiesbaden

Wiesbaden befindet sich mit 13,09 € über dem bundesweiten Durchschnitt von ca 8,00 € pro Quadratmetern. Je nach Ortsteil, Straße und Bauart kann dies natürlich um bis zu 20 % abweichen, gerade in größeren Städten können die Unterschiede enorm sein wie man an der Verteilung der Preis bezogen auf Postleitzahlen sehen kann. Grundsätzlich ist es bei Großstädten so, dass in Gebieten mit weniger Einwohnern pro Quadratmeter auch die Mietpreise höher sind, oft stehen in diesen Gebieten höherwertige oder neuere Immobilien. In Dörfern und Gemeinden sagt dies allerdings nicht zwingend etwas über den Mietpreis aus.

In Dörfern spielt vielmehr die direkte Anbindung zur Infrastruktur eine Rolle. Wie nah ist der Ort an der Autobahn, wie weit ist die nächste Bahnstation oder Bushaltestelle entfernt, oder wo ist der nächste Supermarkt?

Welcher Preis in Wiesbaden ist optimal?

Für den Mieter ist immer der günstigere Preis optimal, jedoch sollte hier Vorsicht geboten sein. Eine geringe Miete bedeutet nicht gleich, dass man hierdurch einen Vorteil hat. In Wiesbaden sollte der Preis allerdings nicht über 22,31 € liegen.


Mietpreisverteilung in Wiesbaden

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie die Verteilung der Mietpreise auf verschiedene Spannen. So können Sie eine bessere Einschätzung der Mietpreise bezüglich unterschiedlicher Wohnungsgrößen vornehmen.
Spanne Durchschnittspreis Geringster Preis Höchster Preis Preis pro Raum Raumanzahl
0 - 40 qm 15,24 €/qm 10,00 €/qm 25,00 €/qm 424,64 € 1,17
40 - 70 qm 11,46 €/qm 6,36 €/qm 16,67 €/qm 318,80 € 2,14
70 - 100 qm 11,09 €/qm 7,33 €/qm 15,09 €/qm 330,81 € 2,79
100 - 150 qm 11,61 €/qm 7,27 €/qm 17,32 €/qm 361,47 € 4,02
150+ qm 12,20 €/qm 1,00 €/qm 17,50 €/qm 407,88 € 4,36

FAQ - Häufig gestellte Fragen


Wer bestimmt den Mietpreis für Wiesbaden?

Der Mietpreis wird weder von der Verwaltung in Wiesbaden, noch von anderen öffentlichen Organisationen bestimmt. Der Mietpreis wird durch den Markt bestimmt, er kann jedoch durch den öffentlichen Mietspiegel reguliert werden.

Ist der Mietspiegel in Wiesbaden stabil?

In den meisten deutschen Städten, so auch in Wiesbaden ist der Mietspiegel über die Zeit betrachtet nicht stabil, er steigt und fällt, mal mehr mal weniger. Jedoch zeigt sich in den letzten Jahren in den meisten Regionen eher ein Anstieg der Mietpreise.

Wie hoch ist der Mietspiegel in Wiesbaden?

Der Mietpreis in Wiesbaden bewegt sich aktuell zwischen 7 € und 22 € pro Quadratmeter, der Durchschnitt in Wiesbaden liegt bei 13,09 € (Stand November 2022) auf dem Quadratmeter.

Wie viel Miete zahlt man in Wiesbaden?

Der Median des Mietpreises in Wiesbaden beträgt 12,48 €/m² (Stand November 2022), im Gegensatz zum durchschnittlichen Mietpreis ist dieser etwas genauer. Somit kann eine 70m² Wohnung in Wiesbaden eine Kaltmiete von 873,74 € pro Monat haben. Je nach Ortsteil kann dies allerdings nach oben und unten abweichen.

Welcher Mietpreis ist der geringste in Wiesbaden?

Der geringste gefundene Mietpreis in Wiesbaden beträgt 7,33 €/m² (Stand November 2022), solch günstige Preise findet man meist in Randbezirken einer Stadt. Im Zentrum zahlt man in der Regel mehr als den Durchschnittlichen Mietpreis.

Welcher Mietpreis in Wiesbaden ist der teuerste?

Am teuersten war ein Angebot mit 22,31 €/m² in Wiesbaden (Stand November 2022). Im Vergleich zum Durchschnitt von 13,09 €/m² ist dies eine relativ hohe Kaltmiete pro Quadratmeter.


Weitere Mietspiegel für Städte mit W

Mietpreise in der Nähe von Wiesbaden

Die folgende Tabelle zeigt Städte in der Nähe von Wiesbaden und deren Mietpreise pro Quadratmeter, sowie die Anzahl der ausgewerteten Angebote. Wenn Sie mehr zu einem Ort erfahren möchten klicken Sie einfach auf dessen Namen.

Stadt Entfernung zu Wiesbaden Ausgewertete Angebote Mietpreis pro Quadratmeter Vergleich zu Wiesbaden
Walluf 7,00 km 3 8,33 € günstiger
Budenheim 8,00 km 5 10,66 € günstiger
Schlangenbad 9,00 km 5 9,22 € günstiger
Taunusstein 9,00 km 11 8,58 € günstiger
Mainz 10,00 km 78 13,38 € teurer
Eltville am Rhein 10,00 km 8 11,18 € günstiger
Hochheim 11,00 km 6 11,22 € günstiger
Ginsheim-Gustavsburg 11,00 km 7 10,91 € günstiger
Kiedrich 12,00 km 2 9,82 € günstiger
Eppstein 13,00 km 9 12,00 € günstiger

114 Bewertungen mit 4,70 Sternen
Ihre Wertung:

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Weitere Informationen finde ich in den Datenschutzbestimmungen